Bastei Logo

Unser Ziel

ist es, Freude in den Alltag von Jung und Alt, Groß oder Klein zu bringen. Jedes Mitglied anzuregen und zu motivieren Grenzen auszutesten. Vertrauen zu sich selbst und zu anderen zu entwickeln, sowie Verantwortung zu übernehmen und ihnen die Wichtigkeit von Teamgeist nahe zu bringen!

Unsere Angebote sind durchaus auch für Mitglieder mit geringen Handycaps geeignet. Ob Menschen mit geringen körperlichen Einschränkungen, ältere Menschen die ihre Fitness nochmal richtig austesten wollen, kleine Kletterer ab 7 Jahren, alle sind gern gesehen. Auch Jugendliche aus Integrationseinrichtungen haben schon mit Hilfe des Bezirksamtes den Weg in unsere Gemeinschaft gefunden. Es ist ein erlebnispädagogischer Sport, der unterschiedliche Bereiche fördert sowie die Entwicklung verschiedener Kompetenzen unterstützt. Im Mittelpunkt steht die eigene Körperwahrnehmung und die damit verbundene Weiterentwicklung von Körperbewegungen, Handlungsabläufen und die Selbsteinschätzung. Die Gleichgewichtsfähigkeit wird trainiert und im Zusammenspiel mit Körperspannung werden Muskeln aufgebaut. Die Reaktionsfähigkeit wird verbessert, indem auf Signale ein schnelles und zweckmäßiges Reagieren von großer Bedeutung ist. Wir wollen alle Voraussetzungen für ein erfolgreiches und sicheres Klettern schaffen und all dies bei gut organisierten Kletterwochenenden im Elbsandsteingebirge zur Anwendung bringen.

Diese Wochenenden schaffen die Möglichkeit alles Erlernte anzuwenden und im Team ein gemeinsames, interessantes Wochenende mit viel Spaß und Freude zu verbringen. Die Kommunikation zwischen den Kletterpartnern ist auf Basis des gegenseitigen Vertrauens aufgebaut. Gemeinsame Wochenenden, Kletternächte am Turm sowie gemeinsame Weihnachts- und Adventsnachmittage mit allen Mitgliedern fördert den Zusammenhalt und auch das für diesen Sport notwendige Kennenlernen und Vertrauen.

Über uns

UeberUns

Nando

Mit dem Klettern habe ich schon als Kind begonnen. Meine Begeisterung für den außergewöhnlichen, aber auch faszinierenden Ganzkörpersport besteht bis heute. Es ist einfach toll, wenn Kraft, Ausdauer, Technik und Selbstbeherrschung zusammenspielen.

Meine ersten Tour Erfahrungen habe ich nach ein bis zwei Jahren sammeln können. Dann kam es wie es kommen musste, mein Kletterpartner Robert und ich sind verliebt, machten eine Ausbildung, waren Beide bei der Bundeswehr und haben eine Familie mit Kindern gegründet. Diese Pause musste wohl sein. Aber das war zugleich der Start zu neuen Taten.

2016 hat es uns Beide nicht mehr auf den Stühlen gehalten und unser Versprechen später wieder mal zu klettern, um es unseren Kindern zu zeigen war gekommen. Nach einem Besuch in einem Klettergarten mit den Kindern, konnten auch wir das Grinsen nicht mehr ablegen.

Am selben Abend löcherten uns unsere Kinder mit Fragen. Was, Wie, Wo, Warum und unsere Erinnerungen ließen den Tag ausklingen. Unsere Kinder wussten nicht, dass sie der Grund für unser neues Feuer sind.

Ein paar Besuche und Gespräche über die Vergangenheit in unserem alten Jugendclub, hat uns schnell gezeigt, dass wir unsere Erfahrungen und Abenteuer weitergeben sollten. Unsere Idee eine kleine Klettergruppe zu übernehmen und zu unterrichten war schnell beschlossene Sache.

Wir waren glücklich und haben uns nicht vorstellen können, dass wir mal zu einem so großen Projekt zusammenwachsen würden.

Die Geburt der IronBackBones...

Robert

Ich machte meine ersten Klettererfahrungen im Alter von 10 Jahren im gleichem Jugendclub, in dem auch mein Kletterpartner Nando seine Anfänge hatte. Mein Cousin David nahm mich 1994 einfach mit zum Klettern und seit dem war ich Feuer und Flamme für den Klettersport! 

Durch gemeinsame Erfolge, Herausforderungen und viel Spaß an dem Sport gab es für mich damals nur noch eins: "Klettern, Klettern, Klettern!"

Meine erste Berührung mit dem echten Felsen hatte ich dann schon ein Jahr später im Elbsandsteingebirge! Diese Erfahrung hat mich sehr fasziniert und bis heute geprägt. Für mich gab es nichts schöneres als nach den vielen Trainingsstunden ins Elbi zu fahren und die Felsen zu erklimmen. Doch der Lauf der Dinge war, wie Nando es schon beschrieben hat, Bundeswehr, Lehre und die Liebe. Aber wie man so schön sagt, was zusammen gehört, kommt immer wieder zusammen und unser Versprechen, dass wir irgendwann wieder aktiv sein werden, wurde in 2016 erfüllt.

Unser Training brachte uns schnell wieder in alte Formen. Wir schafften es sogar in unseren Kindern die Freude am Klettersport zu entfachen! Weil ich auch meiner Tochter den Spaß am Klettern, das Erlernen der Klettertechniken sowie  Selbstvertrauen und Teamfähigkeit beibringen wollte, nahm ich sie mit und wie ich hat auch sie das Kletterfieber gepackt. Wir hatten viel Spaß mit den Kids freuten uns über jeden erkennbaren Fortschritt, so dass wir uns kurz darauf zur Gründung der IBBs entschlossen haben!

Login

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärt Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung lesen Verstanden