Bastei Logo

Eroberung vom Wurzelstein

Es war wiedermal so weit, die Sehnsucht nach dem nächsten Erfolg oder besser gesagt, der nächsten Herausforderung war groß. Wir fuhren also ein weiteres Mal nach Ostrov, um dort mit unseren fortgeschrittenen Kindern den Wurzelstein und andere Gipfel zu bezwingen.

Wir trafen uns an einem für mich wunderschönen Freitagnachmittag an der Arena und fuhren von dort mit 3 Autos nach Ostrov in Tschechien. Die Fahrt verlief ohne erwähnenswerte Zwischenfälle. Als wir nach ca. 3 Stunden Fahrzeit im Autocamp Ostrov ankamen, bauten wir in Rekordzeit unser Camp auf.Nando Robert Ostrov am WurzelsteinDanach genossen wir ein wohlverdientes Abendbrot mit Bouletten von David und mir und einem sehr leckeren Couscoussalat von Maria. Unsere Gruppe bestand diesmal aus 5 Kindern und 8 Erwachsenen, die alle schon sehr aufgeregt waren und es kaum erwarten konnten den ersten Gipfel zu besteigen. Für einige unserer Teilnehmer war es sogar das erste Mal, dass sie am echten Fels klettern konnten. Nach einem ausgiebigen Abendbrot gingen wir in unsere Kojen um fit für den kommenden Tag zu sein. Um 7:30 Uhr war die Nacht vorbei. Nach einem leckeren Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Wurzelstein, um dort den Alten Weg zu absolvieren. Ich stieg vor und Nando fotografierte vom Eckzahn aus, unser Plan war es, das Bild vom Kletterführerer Albrecht Kittler nachzustellen, was uns auch gelungen ist. Ich möchte fast behaupten, dass unser Bild besser geworden ist. Der Alte Weg am Wurzelstein ist mit (IV) bewertet. Witwe Bolte Leandra Lena OstrovDieser Weg ist ein sehr schöner und überragend abgesichert. Man hat einen sagenhaften Ausblick, darum ist dieser Gipfel für mich ein sehr lohnender Gipfel der Böhmischen Schweiz und man sollte ihn mal gemacht haben. Wie schon erwähnt stieg ich vor bis zum großen Absatz um dort David nachzuholen um unnötige Seilreibung im Vorstieg zu vermeiden. Nachdem David auf dem Absatz angekommen war hatten wir die Position erreicht, an der Nando viele Bilder machte um das Booklet vom Kletterführer nachzustellen, was ihm auch gelungen ist.
Wer dieses Bild im Vergleich mit dem Original von Albrecht Kittler mal sehen möchte, kann uns jederzeit ansprechen. Die nächsten Bezwinger waren Lena, Leandra, Niclas, Luis, Aimee, Enrico, Nico und zu guter letzt auch noch Nando. David seilte sich wieder ab, da sich das Seil bevor der erste nachsteigen konnte in einer Spalte verklemmte, er behob diese kleine Verzögerung und blieb im Anschluss gleich unten. David bestieg dann mit Maria und Nando den Alten Weg am Eiländer Pfeiler. Da es David`s dritter Vorstieg war, war er auch sehr aufgeregt. Der Wackelstein NandoNachdem wir uns alle abgeseilt hatten, stieg Nando noch die Lücke (IV) am Eiländer Pfeiler vor und wurde dann auch wenigstens einmal an diesem Wochenende von Michi Fotografiert. Mittlerweile war es schon 17:30 und wir machten uns auf den Rückweg, um im Camp unsere obligatorischen Nudeln zu kochen. Auch das war diesmal eine kleine Herausforderung, denn wir hatten nur 2 Töpfe und mussten damit 6 Liter Soße und 2 Kilo Nudeln kochen. Wäre doch gelacht, wenn wir nicht auch das hin bekommen hätten. Alle wurden satt und gingen zufrieden ins Bett, nachdem uns Niclas noch sehr amüsiert hatte. Die Situation war folgende: Die Jungs kamen vom Zähneputzen und 2 unserer Campbewohner gingen schon schlafen.
Als Luis sein Zeug ins Zelt brachte meinte Niclas, dass wir nicht so laut sein sollten da die Zelttür offen steht. Darüber waren wir alle sehr amüsiert. Am nächsten Morgen gingen wir nach einem ausgiebigen Frühstück zu dem Gipfel der uns beim letzten Mal versucht hat das fürchten zu lehren. Wir bezwangen ihn ein zweites Mal. Ostrov SonnenbadMit allen 11 Kletterfreunden machten wir den Talkamin der mit dem Schwierigkeitsgrad III bewertet ist. David hat an diesem Tag seinen 4. Vorstieg gemacht. Mit einem Sprung vom Massiv in den Alten Weg, was ihm sehr viel Überwindung kostete, aber er hat es mit Bravur absolviert. Nach einem sehr schönen Gruppenbild auf dem Gipfel vom Pförtnerhaus, gingen wir weiter zur Witwe Bolte, stiegen dort den AW und holten alle nach. Enrico und Niclas machten noch die Flötenvariante VI und Aimee und David`s Fotoshooting auf dem Gipfel von Witwe Bolte war auch ein voller Erfolg. Leider war nach diesem Gipfel auch schon wieder Schluss. Wir hatten wieder ein sehr schönes Wochenende. Eigentlich kann man sagen, es war ein hervorragendes und erfolgreiches Wochenende. Das unglaublich gute Wetter hat uns auch sehr gefreut. Nicht zu vergessen, ganz großen Dank an unsere Campmutties die uns sehr viel Arbeit abgenommen haben.
Wir freuen uns schon auf die nächste Tour mit euch und hoffen das ihr uns ein weiteres Mal begleitet !!!
Ich hoffe es hat euch gefallen bis zum nächsten Klettererlebnis mit den IRONBACKBONES.
Euer Robert

Login

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärt Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzerklärung lesen Verstanden